Im ersten Teil dieser Folge erläutert Rolf Brunner eine für Schweizer KMU angemessene Herangehensweise, ausgehend von einer Risikoeinschätzung und dem etablieren der wesentlichen Datensicherheitsmassnahmen. Welche weiteren GDPR-Massnahmen erforderlich sind, um die Rechte von betroffenen Personen zu gewährleisten, ist Inhalt des zweiten Teils.

Die in diesem Blog gemachten Aussagen sind als Praxisempfehlung zu verstehen. Jegliche Haftungsansprüche gegenüber dem Autor oder anderen Partnern von secnovum sind ausgeschlossen.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren
Was muss ich in meinem Unternehmen mindestens tun, um kein DSGVO-Problem zu bekommen?

Das Thema der EU-Datenschutzverordnung, im Englischen GDPR oder auf Deutsch DSGVO, ist in aller Munde. In Folge 2 der dreiteiligen Serie erläutert Rolf Brunner einige grundlegende gesetzliche Anforderungen und Massnahmen, die jedes Unternehmen treffen muss unabhängig davon, ob es unter …

Weiterlesen >

Ist mein Unternehmen von der EU-Datenschutzverordnung betroffen oder nicht?

Das Thema der EU-Datenschutzverordnung, im Englischen GDPR oder auf Deutsch DSGVO, ist in aller Munde. Doch die Wenigsten sprechen darüber wie Unternehmen die eigene Betroffenheit abschätzen und schon gar nicht was im Anschluss zu tun ist. Rolf Brunner gibt in …

Weiterlesen >

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.