Das Thema der EU-Datenschutzverordnung, im Englischen GDPR oder auf Deutsch DSGVO, ist in aller Munde. Doch die Wenigsten sprechen darüber wie Unternehmen die eigene Betroffenheit abschätzen und schon garnicht was im Anschluss zu tun ist. Rolf Brunner gibt in einer Videoserie Antworten auf all diese Fragen. Schauen Sie sich die erste Folge der Serie an und erfahren Sie, ob sich Ihr Unternehmen mit diesem Thema intensiver beschäftigen sollte.

Die in diesem Blog gemachten Aussagen sind als Praxisempfehlung zu verstehen. Jegliche Haftungsansprüche gegenüber dem Autor oder anderen Partnern von secnovum sind ausgeschlossen.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren
Wenn mein Unternehmen von der GDPR betroffen ist, was ist zu tun?

Im ersten Teil dieser Folge erläutert Rolf Brunner eine für Schweizer KMU angemessene Herangehensweise, ausgehend von einer Risikoeinschätzung und dem etablieren der wesentlichen Datensicherheitsmassnahmen. Welche weiteren Massnahmen erforderlich sind, um die Rechte von betroffenen Personen zu gewährleisten, ist Inhalt des …

Weiterlesen >

Was muss ich in meinem Unternehmen mindestens tun, um kein Datenschutz-Problem zu bekommen?

Das Thema der EU-Datenschutzverordnung, im Englischen GDPR oder auf Deutsch DSGVO, ist in aller Munde. In Folge 2 der dreiteiligen Serie erläutert Rolf Brunner einige grundlegende gesetzliche Anforderungen und Massnahmen, die jedes Unternehmen treffen muss unabhängig davon, ob es unter …

Weiterlesen >

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Guten Tag Herr Brunner

    Muss ich etwas betreffend DSGVO / GDPR unternehmen wenn ich eine Webseite betreibe und diese mit Google Analytics auswerte? Weiter wenn ich für die Firma eine Facebook Seite habe?

    Besten Dank für Ihre Antwort
    Freundliche Grüsse
    Marc Barmettler

    • Hallo Herr Barmettler

      Ihre Fragestellung betrifft das so genannte Beobachten von Personen in der EU. Wesentlich sind hierbei die Grundsätze der Transparenz sowie Privacy by Design / Privacy by Default. Konkret:

      Für Ihre Website

      • Datenschutzbestimmungen erstellen oder aktualisieren, mit den Angaben wie, wo und warum Sie Daten speichern
      • Besuchern auf der Website mittels ausdrücklicher Kenntnisnahme (Hinweis mit Bestätigung) mitteilen, dass Sie Daten speichern
      • bei Formularen mittels Opt-in über die Speicherung und jederzeitige Löschmöglichkeit informieren

      Auftritt Ihrer Firma auf Facebook
      Hier steht Facebook als Betreiber des sozialen Netzwerks einerseits und der einzelne Nutzer andererseits in der Pflicht. Jeder Teilnehmer muss sein Einverständnis über Inhalt, Zweck, Art, Verwendung und Weitergabe der bei der Nutzung von Facebook entstehenden Daten abgeben und ist selber verantwortlich, seine Privatsphäre-Einstellungen entsprechend anzupassen – oder dann halt auf die Nutzung zu verzichten.